Archiv der Kategorie: Newsletter

Newsletter 1/2017

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen

Was du hier lesen kannst:

  • Einladung zum Kurzfilm FOOTPRINT und Austausch am Fr 17.3.2017
  • Stand Hühnerstall
  • Internet über Glasfaserleitung in Burgschleinitz
  • E-Mobilität / Car Sharing
  • Ewald Nimmervoll (SPÖ) legt Vorstandsmitgliedschaft zurück

Einladung zum Kurzfilm “FOOTPRINT” und Austausch

footprintAm Freitag, den 17.3.2017 um 19 Uhr zeigen wir im Landgasthaus Zum Seher in Eggenburg (Hauptplatz 17) den Kurzfilm “FOOTPRINT – Der Ökologische Fussabdruck”.

Erstmals in der Geschichte verbraucht die Menschheit mehr an natürlichen Ressourcen und beansprucht mehr von der Regenerationskraft der Ökosysteme, als zur Verfügung stehen.
Der Ökologische Fußabdruck erlaubt, dieses ökologische Defizit zu messen und gibt Hinweise, wie Abhilfe geschaffen werden kann.

Nach dem Film gibt es Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen.

Weitere Details findest du auf unserer Homepage sowie auf der Homepage von footprint.at . Und unter www.mein-fussabdruck.at kannst du deinen persönlichen Fussabdruck ja schon mal berechnen.
Du kannst diese Info gerne weiterverbreiten!

Massentierhaltung – Hühnerstall

baggerDie Bagger haben letzte Woche mit ihrer Arbeit begonnen.
Nochmals die Fakten im Telegrammstil:
1 Hühnerstall, 3.500 qm verbaute Fläche, 40.000 Hühner im Stall, 240.000 tote Hühner im Jahr,  Arbeitsplätze für einen Bauern und Sohn, ca. 300.000 Euro Förderung aus Steuergeldern, keine Gemeindeeinnahmen…  Tierleid, ökonomischer Unsinn, ökologisches Desaster …

Danke Dir, falls Du letztes Jahr ein Statement abgegeben hast!

Wir haben ja im Dezember bei der Bauverhandlung gegen das Vorhaben protestiert und Bürgermeister und Bauwerber die gesammelten Statements überreicht. Auf unserer Homepage (Pressespiegel) kannst du die Reaktion in den Medien, die Presse zur Argumentation des Bauern und der Bauernkammer nachlesen.  Von den Funktionären der Bauernkammer heisst es: Man solle sich freuen, wenn Bauer Jordan sich auf dieses Projekt  einlassen würde. Solche Diskussionen schreckten Interessenten ab. Es gäbe im Bezirk noch weitere Bauern, die überlegen würden, in die Hühnermast einzusteigen….

Anders als beim Widerstand gegen den Schweinestall wurde der Protest diesmal als “Die Grünen sind dagegen” wahrgenommen und abgetan. Dabei sind erstens die Grünen keine homogene Gruppe und haben sich zweitens Menschen aus ganz unterschiedlichen Kreisen und aus ganz unterschiedlichen Motiven gegen das Stallprojekt ausgesprochen.  Wenn dir der Protest gegen diese Tierfabrik nach wie vor ein Anliegen ist, solltest du ihn direkt beim Bügermeister, beim Bauwerber und der Bauernkammer äussern.

Auch wenn dieser Stall nicht zu verhindern (und er ist ja noch nicht gebaut…) und unsere Energie ziemlich erschöpft ist,  fänden wir es grossartig, wenn Du aktiv wirst.  Jede Aktion und jede Stimme zählt!

Internet über Glasfaserleitung in Burgschleinitz

Dank der Vorreiterrolle von Joseph Brot gibt es jetzt eine Internetleitung in Burgschleinitz. Die Gemeinde hat für die Verlegung einen Zuschuss von 2.000 Euro gewährt. Das ist nicht viel, wenn man weiss, wie teuer die Glasfaser-Technologie ist. Der wirklich kostspielige Teil kommt erst mit der Verlegung von Anschlüssen zu interessierten Betrieben und Privathaushalten.
Um dafür eine seriöse Planung durchführen zu können, ist eine Bedarfserhebung notwendig. Interessierte können sich an mich (gerhard.oettl@gruene.at bzw. 0676 43 14 128) oder direkt an die Gemeinde wenden.

E-Mobilität / Car Sharing

Bildergebnis für e tankstellenIn der Gemeinderatssitzung vom 2.3.2017 wurde ein Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer E-Ladestation (Tankstelle für Elektro-Autos) gefasst. Die Details (wo genau und von welchem Anbieter) sind in nächster Zeit zu klären.
In diesem Zusammenhang wurde vom Energie-Beauftragten (GGR Franz Feichtner) eine Informationsveranstaltung über Car-Sharing für ein Elektroauto in Burgschleinitz angedacht. Wir von den Grünen unterstützen das natürlich.
Interessierte können sich schon im Vorfeld bei Herrn Feichtner, am Gemeindeamt oder bei mir melden, um dieser Idee Nachdruck zu verleihen.
Das Gasthaus Buchinger wird ebenfalls eine E-Tankstelle errichten. Je dichter das E-Tankstellen-Netz umso besser.

Ewald Nimmervoll (SPÖ) legt Vorstandsmitgliedschaft zurück

Der geschäftsführende Gemeinderat, Herr Ewald Nimmervoll, hat am 23.2.2017 schriftlich seinen Rücktritt als Mitglied des Gemeindevorstandes erklärt. Wir als GRÜNE finden das natürlich schade, weil er der einzige Vertreter einer Oppositionspartei in diesem  geschäftsführenden Organ war. Da auch das zweite Gemeinderatsmitglied der SPÖ GR Gottfried Guschl die Wahl in den Gemeindevorstand nicht angenommen hat, bleibt dieser Posten bis auf weiteres unbesetzt.
Damit ist das wichtigste Entscheidungsgremium nach dem Bürgermeister nur noch mit fünf Vertretern der ÖVP besetzt…  Wer das ist, kannst du hier auf unserer Homepage nachlesen.

***

Wir hoffen, dass für Dich wieder etwas Interessantes dabei war und freuen uns jederzeit über Rückmeldungen und Unterstützung!

Für die Grünen Burgschleinitz-Kühnring
Gerhard Öttl

PS1: Sei so nett und hilf uns dabei, unseren Newsletter zu verbreiten, indem du ihn an Bekannte, Freunde und Freundinnen weiterschickst! Auf unserer Homepage kann sich jeder und jede für den Newsletter anmelden. Die früheren Newsletter -  eine Art Kurz-Rückschau unserer Aktivitäten – kannst du hier nachlesen.

PS2: Auf unserer Facebook Seite bist du immer aktuell informiert.

PS3: Wenn du diesen Newsletter abbestellen willst, dann kannst du dies jederzeit mit einer email an gerhard.oettl@gruene.at tun.

Newsletter 3/2016

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen

Bewegte Zeiten:

  • Van der Bellen zum Bundespräsidenten gewählt
  • Flugblatt: Nein zur Massentierhaltung in unserer Gemeinde!
  • Gemeindebudget 2017 und Nachtragsvoranschlag 2016
  • FROHE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN RUTSCH

Van der Bellen zum Bundespräsidenten gewählt

Am 06.12.2016 mittags verkündete der Innenminister das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl vom 04.12.2016: Alexander Van der Bellen gewinnt die Wahl mit 53,8% gegen Norbert Hofer.
Die Erleichterung ist gross.
Wir freuen uns mit ihm.  Möge er das Amt würdig bekleiden.
Wie unsere Gemeinde gewählt hast, kannst du dir hier anschauen.

Flugblatt “Nein zur Massentierhaltung in unserer Gemeinde!” und Stimmungsbild dazu

Letzte Woche gab es eine ungewöhnliche Postwurfsendung in Burgschleinitz-Kühnring.  Unser Infoblatt “Der Grüne Standpunkt  – Nein zur Massentierhaltung in unserer Gemeinde!” wurde verteilt.
Für diejenigen unter Euch, die einen Werbemittelverzicht haben (so wie ich auch), gibt es das Flugblatt hier zum Herunterladen.
Wenn Du eine Idee hast, wo wir noch Flugblätter auflegen könnten, bitte sagen!
Hier sind die Rückmeldungen, die nach dem letzten Newsletter und als Reaktion auf die Postwurfsendung bisher eingegangen sind.
Vielen vielen Dank für die ermutigenden Worte!!!!

Auf unserer Website haben wir auch einen Link zu (sehr sachlichen) Filmen zur konventionellen  Hühnermast in Österreich.  Je mehr Menschen informiert sind, umsoweniger wird die Realisierung dieser Projekte möglich.

Gemeindebudget 2017 und Nachtragsvoranschlag 2016

Das Gemeindebudget 2017 liegt noch bis einschliesslich Montag, den 12.12.2016,  für alle BewohnerInnen zur Einsicht auf. Die öffentliche Sitzung dazu findet am 19.12.2016 um 19 Uhr am Gemeindeamt statt. Gleiches gilt für den Nachtragsvoranschlag 2016.

FROHE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN RUTSCH

Dies ist voraussichtlich der letzte Newsletter für dieses Jahr. Daher möchten wir Ihnen im vorhinein ein besinnliches Weihnachtsfest, Prosit Neujahr sowie Gesundheit  und alles Gute für 2017 wünschen.

***

Wir hoffen, dass für Dich wieder viel Interessantes dabei war und freuen uns jederzeit über Rückmeldungen und Unterstützung!

Für die Grünen Burgschleinitz-Kühnring
Gerhard Öttl

 

PS: Sei so nett und hilf uns dabei, unseren Newsletter zu verbreiten, indem du ihn an Bekannte, Freunde und Freundinnen weiterschickst! Auf unserer Homepage kann sich jeder und jede für den Newsletter anmelden. Die früheren Newsletter -  eine Art Kurz-Rückschau unserer Aktivitäten – kannst du hier nachlesen.

Auf unserer Facebook Seite bist du immer aktuell informiert.

Tierfabrik bei Sachsendorf, die zweite (Sondernewsletter)

Wenn Du das Gerücht gehört hast… Ja, es ist wahr.

Nur ein paar Meter weiter von dem Ort, an dem 2014 ein Massenschweinestall geplant war – visavis der Abbiegung von Sachsendorf auf die B4 – soll auf der grünen Wiese ein neues Projekt gebaut werden:

Ein “WohlfBildergebnis für massentierhaltung hühner bodenhaltungühlstall” für 40.000 Masthühner!

Mit ähnlichen Worten stellte der Projektwerber, ein Landwirt aus Buttendorf,  Montag Abend sein Anliegen dem Gemeinderat vor.
Bürgermeister und Vizebürgermeister, beides Landwirte, stehen dem Ansinnen positiv gegenüber: Wenn alle Vorschriften eingehalten werden, kann man nichts dagegen tun.
Andere Gemeinderäte hatten Einwände. Erhöhtes Verkehrsaufkommen, Feinstaubbelastung, Wasserversorgung… und ob diese Art der Massentierhaltung in unserer Gemeinde überhaupt erwünscht sei…
Das Verfahren läuft.  Nächstes Jahr soll der Betrieb starten.

Erste Fakten

Geplant ist eine Halle von ca. 115 Metern Länge und 20 Metern Breite mit einem Aussenbereich von 5 zusätzlichen Metern an der Längsseite der Halle.
-für knapp unter 40.000 Hühner
-mit 3 Silos (und vermutlich einer Kadaverbox)
-Keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig
-Lebenszeit pro Huhn 8 Wochen
-Bezeichnung “Landhuhn”
-(Nach Erinnerung) 20 “Kilo Huhn” pro Quadratmeter. Das liegt irgendwo zwischen den beiden folgenden Darstellungen:

18 kg/m²
huehner_wenig
25,5 kg/m²
huehner_mittel

(Konventionell wären in Österreich 30 “Kilo Huhn” erlaubt)

Wir planen weiter zu recherchieren und neben den Fakten auch die Schattenseiten dieses Trends der konventionellen Landwirtschaft zu thematisieren. Muss man wirklich mit so viel Tierleid Billigfleisch produzieren? Was hätten die Grossmütter der heutigen Bauern dazu gesagt, wie hier mit den “Hendln” umgegangen wird? und erst dazu, wie das Produkt schmeckt!
Bei genauerem Hinsehen handelt es sich doch mehr um eine Industriefabrik als um einen Tierstall mit allen katastrophalen ökologischen Folgen für Mensch, Tier und Mitwelt.

Unsere  Website mit der Diskussion zur Schweinefabrik ist noch online, hier die Argumente dagegen. Hier ein Beitrag des österreichischen Tierschutzvereins gegen Massentierhaltung sowie die Faktenseite des Verein gegen Tierfabriken zur Geflügelmast.

Wie stehst du dazu? 

Was ist Deine Meinung? Soll der “Stall” gebaut werden? Ja oder nein? Warum? Warum nicht?
Deine Meinung kannst du  hier auf der Website oder per email schreiben an: gerhard.oettl@gruene.at

Wir hoffen auf Deine Unterstützung!

Die grüne Gruppe Burgschleinitz-Kühnring ist aus dem Widerstand gegen den Schweinestall 2014 entstanden. Viele haben aus diesem Grund erstmals die Grünen gewählt.  Wir sehen das als Auftrag, nicht ruhig zuzusehen, wie die Anliegen eines Gutteils der Bevölkerung ignoriert werden. Wenn es keinen Widerstand gegen diese Form der Tierhaltung gibt, wird es bald auf weiteren freien Flächen in unserer Gemeinde diese Hallen geben, in denen “österreichisches Qualitätsfleisch” produziert wird, das den Namen nicht verdient.

Hier zur Erinnerung das Bild von einem glücklichen Huhn:
Bildergebnis für glückliches huhn

 

Für alle, die nicht vegetarisch werden wollen, eine gute Nachricht: Noch gibt es Fleisch, das tierfreundlich produziert wird. Ja – dieses ist teurer, aber das ist auch gut so. Für die Bauern, für Deine Gesundheit, die Tiere und die Umwelt.

Newsletter 2/2016

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen

Der Sommer ist vergangen und es gibt einiges zu berichten

  • Einspruch gegen Atomkraftwerk Dukovany
  • Kochen einmal anders – die Wiederholung!
  • Unsere grünen Events, 1,2,3…
  • Aus der Gemeinde
  • Vermischtes
  • Ankündigungen
  • Gratulation

Einspruch gegen Atomkraftwerk Dukovany

EILIG UND WICHTIG
Nuclear.power.plant.DukovanyVielleicht hast du bereits Einspruch gegen die Erweiterung des Atomkraftwerks Dukovany* erhoben?  Falls nicht, dann ist nur mehr ganz kurz Zeit, dies zu tun, nämlich bis 23. September 2016,  also nicht einmal eine Woche. Dukovany ist nur 60 Kilometer von unserer Gemeinde entfernt und betrifft uns daher direkter als alle anderen Atomkraftwerke.
Unterschreiben kannst du auf der Gemeinde, beim Ortsvorsteher oder du druckst dir die Liste von hier aus.
Ossi und Gerhard waren schon eifrig am Unterschriften sammeln. Die Bereitschaft zu unterschreiben ist erfreulich gross.

Kochen einmal anders

GemüseAm 21. Oktober 2016 um 16 Uhr findet in Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Heimatwerk wieder unser veganer Kochkurs in Reinprechtspölla statt:
Pflanzliche, gesunde und schnelle Küche mit Andrea Wittmann. Wir kochen und essen gemeinsam in einer kleinen Gruppe bis maximal 8 Personen. Kostenbeitrag inklusive Lebensmittel: 30 Euro pro Person.”
Nach dem schönen Erfolg im Frühjahr hoffen wir auch diesmal auf reges Interesse!
Anmeldung unter 0676 43 14 128 oder gerhard.oettl@ogersoft.at

Unsere Grünen Events

sonndorf01-webIn unserer Reihe “Naturschätze vor der Haustüre entdecken” luden wir Anfang Mai gemeinsam mit dem Naturschutzbund Niederösterreichzu einem Rundgang zu den Feuchtwiesen rund um Sonndorf ein. Rund 40 Interessierte waren beeindruckt von der kundigen Expertin Gabi Pfundner und unseren Wiesen. Unter ihrer Führung konnten wir Sibirische Schwertlilie, Trollblume und  heimische Orchideen – allesamt selten gewordene Arten – bewundern.
Hier unser Websitebericht und die Pressereaktionen darauf.

norbertEnde Mai boten wir eine Vogelstimmenwanderung rund um das Naturschutzgebiet Schleinitzbachniederung an.  Norbert Waigl wusste zu jedem Gezwitscher Wissenwertes über das Leben der jeweiligen Vogelart zu erzählen. Sogar den Flug des scheuen Kuckucks konnten wir über unseren Köpfen beobachten, ein seltener Anblick.

Hier weitere Highlights und Fotos.

IMG_3725aIm Juli stand – in kleiner Runde – eine Führung auf der Biolandwirtschaft des Stiftes Altenburg in Wisent am Programm. Nach einer Einführung durch Pater Michael führte uns der Verwalter Ing. Wolfgang Hollerer durch den Betrieb und auf die Felder. Sehr bemerkenswert!

Hier ein ausführlicherer Bericht.

Aus der Gemeinde

Mit Anfang Juli wurde Harald Zechmeister aus Kühnring als neuer Gemeindearbeiter angestellt, um das bestehende Team zu verstärken.

Der Neubau der Bio Troad Bäckerei in Burgschleinitz konnte planmässig abgeschlossen werden. Am 24. September 2016 lädt der Betrieb  von 10:00 bis 17:00 die Bevölkerung zur Eröffnung ein.

Erst im März erfolgte die Präsentation des Projekts – hier unser Bericht dazu.

nön23_2016-06-08_seite01aWeniger erfreulich aus unserer Sicht ist, dass Burgschleinitz nicht einmal eine einzige Flüchtlingsfamilie im Ort beherbergen will, obwohl es hilfsbereite Menschen für die Betreuung vor Ort gäbe und die Kirche das leerstehende Pfarrheim zur Verfügung gestellt hätte. Eine wenig moderierte und unglücklich verlaufene Versammlung führte zur Ablehnung. Zeitungen und Fernsehen berichteten darüber -  wahrlich kein Ruhmesblatt für unsere Gemeinde.

Hier zum NÖN Artikel

Vermischtes

Ganz in unserer Nähe, in Plank am Kamp, wird beim “CSA Kamptal” Biogemüse angebaut in Form von “solidarischer Landwirtschaft”. Gerhard und Ulli beziehen seit 8 Jahren ihr Gemüse von hier und waren kürzlich bei einem Erntetag dabei.
Gemüse: Regional, saisonal, biologisch ist also möglich. Vielleicht macht dir Ullis Erntebericht Gusto, dich dem Projekt anzuschliessen?

Apropos Kamptal. Was sich aktuell am Schauplatz Rosenburg tut, kannst du hier nachlesen. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist geplant:
EVN hält am Neubau des Kamp-Kraftwerks Rosenburg fest

Ankündigungen

  • Interessant! 27. September 2016: TTIP und Gute Arbeit / Kath. Bildungswerk Maissau (mehr Info hier)
  • Fällig! Volksbegehren gegen TTIP/CETA vom 23. bis 30. Jänner 2017 (Aktuelle Info dazu)
  • Worüber wir nachdenken…  einen offenen grünen BezirksStammtisch, quartalsweise, gemeinsam mit den Grünen aus Horn und Maissau , bei dem in lockerer Atmosphäre ein Austausch untereinander und mit allen Interessierten möglich ist. Aber dieses Projekt ist noch im Brutkasten…

Gratuliere, wenn du bis hierher alles gelesen hast und allen Links gefolgt bist! Es hat sich vieles ereignet seit dem Frühjahr und wir hoffen, dich gut informiert zu haben. Über Rückmeldungen freuen wir uns jederzeit!

Für die Grünen Burgschleinitz-Kühnring
Gerhard Öttl

 

PS: Sei so nett und hilf uns dabei, unseren Newsletter zu verbreiten, indem du ihn an Bekannte, Freunde und Freundinnen weiterschickst! Auf unserer Homepage kann sich jeder und jede für den Newsletter anmelden. Die früheren Newsletter -  eine Art Kurz-Rückschau unserer Aktivitäten – kannst du hier nachlesen.

Auf unserer Facebook Seite bist du immer aktuell informiert.

*Quellenangabe Bild Dukovany: Gemeinfrei

Newsletter 1/2016

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen,

Frühling ist’s und damit Zeit wieder zu informieren, was es Neues bei uns gibt.

  • Ein Jahr Grüne in Burgschleinitz-Kühnring
  • Aus der Gemeindearbeit
  • Unsere Grünen Events
    mit Einladung zum 14. Mai 2016 nach Sonndorf

Ein Jahr Grüne in Burgschleinitz-Kühnring

Am 25.1. hatten wir zu feiern. Da jährte sich die Gemeindewahl, mit der wir auf Anhieb mit zwei Mandaten in den Gemeinderat gewählt wurden.  Was sich in einem Jahr alles ändern kann! Mittlerweile fühlen wir uns angekommen und haben ein gutes Selbstverständnis für unsere Rolle entwickelt.  Die beteiligten Personen und Abläufe werden uns immer vertrauter. Auch der Rechnungsabschluss ist kein spanisches Dorf mehr :-)

Wir greifen einerseits direkt ins Geschehen ein und andererseits genügen oft kleinere Nachfragen und Anregungen, um Dinge in Gang zu bringen.  Auf diese Weise ist die 70 km/h Tafel aus dem Ortsgebiet von Burgschleinitz verschwunden, was das Leben der AnrainerInnen an der Strasse wesentlich sicherer macht.

Im letzten Newsletter findest du den Jahresrückblick von Lotti, das muss hier nicht wiederholt werden.

Aus der Gemeindearbeit

Das Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 17.12.15 findest du wie immer auf unserer Homepage bei den Sitzungsprotokollen.

BudgetAm 23. März 2016 fand die erste Sitzung dieses Jahres statt.  22 Punkte standen auf der Agenda, darunter va. erwähnenswert der Rechnungsabschluss 2015. Gerhard hat sich intensiv mit der komplexen Materie befasst.  Auf seinen Antrag hin werden die Planungsinstrumente  zu Kredittilgung und Liquiditätsmanagement verbessert. Ein schöner Erfolg!

 

Was könnte dich sonst noch interessieren? Wie du in der Gemeindezeitung lesen wirst, werden in der Siedlung Kühnring die Strassenleuchten auf LED umgerüstet.
Schon im August plant die Bio Troad Gmbh, besser bekannt als Joseph Brot, die Produktion aufzunehmen. Der Bau des Betriebs in Burgschleinitz  ist in vollem Gange, und wir freuen uns schon auf das gute Brot. 2017 soll es auch einen kleinen Verkaufsladen für Joseph Brot geben.

Vor kurzem hat es auch eine Sitzung von ERWO (Energie Region Waldviertel Ost) gegeben, bei der Gerhard dabei war.  Unsere Gemeinde überlegt in diesem Kontext die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf einem Gemeindegebäude und einer Stromtankstelle. Auf jeden Fall soll es im Zuge der Eggenburger Umwelt- und Energietage eine Informationsveranstaltung zu innovativen Energieprojekten in der Region geben.

Ossi war bei einer Sitzung des Sozialausschusses aktiv, bei der  Zuschüsse für Einkommensschwache beschlossen wurden.

 Unsere Grünen Events

Wie du schon aus dem letzten Newsletter weisst, wird es am 8. April 2016 gemeinsam mit dem Bildungs- und Heimatwerk (BHW) einen Kochkurs mit Andrea Wittmann in Reinprechtspölla geben. Motto: Pflanzlich, schnell und gesund!  Erfreulicherweise war der Kurs schnell ausgebucht. Wir planen eine Wiederholung im Herbst, und du kannst dein Interesse schon gerne jetzt bei Gerhard deponieren.

20160326_084802Dieses Wochenende waren wir in einer kleinen Gruppe den Vogelstimmen auf der Spur. Unter der fachkundigen Anleitung von Norbert Waigl besuchten wir das Naturschutzgebiet Schleinitzbachniederung zwischen Sachsendorf und Amelsdorf.  Nicht nur die  Gesänge verschiedenenr Vögel gab es zu hören,  interessant war auch das Nest einer Mönchsgrasmücke und das Gewölle von Zwergkauz und Turmfalken zu untersuchen.

Norbert Waigls zu emfpehlendes  Vogelstimmenwanderprogramm führt durch das ganze Waldviertel.
Wir planen diese spannende Tour für eine grössere Gruppe zu wiederholen (wenn auch die Kiebitze  schon da sind!) und werden dich rechtzeitig darüber informieren.  Auf der Website der Gemeinde  haben wir bereits im letzten Jahr über das wenig bekannte Naturschutzgebiet, in dem der Schleinitzbach entspringt,  berichtet: Daheim sein in der Natur.

Einladung nach Sonndorf: Naturschätze vor der Haustüre entdecken! 

Samstag, 14. Mai 2016, Beginn 14 Uhr.

Treffpunkt Kapelle Sonndorf

Gemeinsam mit ExpertInnen des nö. Naturschutzbunds  laden  wir ein zur gemeinsamen Erkundung der Feuchtwiesen rund um Sonndorf. Auf den Rainen und Fluren gibt es noch seltene Pflanzen wie die Sibirische Schwertlilie, Trollblume und heimische Orchideen zu entdecken.

Es ist keine Anmeldung erforderlich. Der Naturschutzbund freut sich über eine kleine Spende. Bist du dabei?

 

IMG_3358aBleibt uns noch dir frohe Ostern und einen schönen Frühling zu wünschen!

 

Für die Grünen Burgschleinitz-Kühnring
Gerhard Öttl

 

PS: Sei so nett und hilf uns dabei, unseren Newsletter zu verbreiten, indem du ihn an Freunde und Freundinnen weiterschickst! Auf unserer Homepage kann sich jeder und jede für den Newsletter anmelden. Die früheren Newsletter -  eine Art Kurz-Rückschau unserer Aktivitäten – kannst du hier nachlesen.

Auf unserer Facebook Seite bist du immer aktuell informiert.


Grüner Newsletter 7/2015

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen,

Das Jahr geht zu Ende, und es ist Zeit wieder zu informieren, was es Neues bei uns gibt.

  • Grüner Jahresrückblick von Lotti
  • Aus dem Gemeinderat
  • Sonstiges
  • Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Grüner Jahresrückblick von Lotti

Jahresrueckblick-lotti

Lesen ist fad – stattdessen gibts eine  Videoansprache von Lotti.

 

Aus dem Gemeinderat

Aus der aktuellen Gemeindezeitung weisst du ja schon einige Neuigkeiten wie
- Neubesetzung eines Gemeindearbeiters / einer Gemeindearbeiterin
- Ansiedlung der Grossbäckerei “Joseph Brot” (Teigzutaten zu 100% aus österreichischer Bio-Landwirtschaft)
- Geplanter Einkaufsbus nach Eggenburg
- Keine mobile Sammlung mehr für Problemstoffe, Kartonagen, Alttextilien, Altmetalle und Elektro-Kleingeräte
- und der Kanal Amelsdorf/Matzelsdorf  ist erfreulicherweise fertig gestellt.

Etwas Erklärung verdient der auf Seite 2 aufgezählte Punkt “Beschlussfassung betr.  Beitritt des Vereins ERWO zur KEM”.
ERWO (Energie Region Waldviertel Ost) ist der Zusammenschluss der Gemeinden Sigmundsherberg, Meiseldorf, Eggenburg und Burgschleinitz-Kühnring zur Förderung regionaler Energieprojekte.
KEM sind die Klima- und Energie Modellregionen mit dem Ziel, klima- und energierelevante Projekte untereinander zu vernetzen. Ist die Gemeinde ab 2016 Mitglied bei KEM, dann hat das unter anderem den Vorteil, dass innovative Energieprojekte (wie z.B. Photovoltaikanlagen) der Gemeinde und ihrer BewohnerInnen  leichter zu Förderungen kommen.

Die Gemeinderatsprotokolle – und damit weitere Details – findest du wie immer auf unserer Homepage bei den Sitzungsprotokollen.
Neu auf unserer Homepage findest du seit kurzem auch die Ergebnisse der Wasseruntersuchungen.

 

steuereuro_sample_530pxBei der Gemeinderatsitzung vom 17.12.2015 wurde das Gemeindebudget 2016 beschlossen.  In diesem Kontext wurde von den Grünen angeregt, die Haushaltsdaten künftig auf einer speziellen Plattform offen zu legen.  Auf www.offenerhaushalt.at kannst du schon jetzt die Rechnungsabschlüsse der vergangenen Jahre – und in Kürze das Budget 2016  – gut aufbereitet nachvollziehen.
Mit dieser Initiative haben wir unser Anliegen nach mehr Transparenz einen wesentlichen Schritt weitergebracht. FREUDE!

Sonstiges

Beim Thema “Unterbringung von Flüchtlingen” in der Gemeinde hat sich aus verschiedensten Gründen leider nicht viel getan.  Wenn du Genaueres darüber wissen willst, sprich uns bitte an. Die Flüchtlingsbetreuungen  in Horn und Eggenburg sind gute Vorbilder,  deren ev. Nachahmung in unserer Gemeinde aber noch einiges an Voraussetzung braucht.

Vorankündigung: Am 8.4.2016 wird es gemeinsam mit dem BHW einen Kochkurs mit Andrea Wittmann in Reinprechtspölla geben. Motto: Pflanzlich, schnell und gesund!  Anmeldung bei Gerhard. Danke an Josef Pfaller für die neuerliche feine Kooperation mit dem Bildungs- und Heimatwerk!

EVN Kraftwerk Rosenburg: Wasser-Kleinkraftwerke sind an und für sich eine begrüssenswerte Sache und liefern sauberen Strom. Die geplante “Sanierung” des Rosenburger Kraftwerks wird jedoch von kompetenten Naturschützern von WWF, Naturschutzbund und Riverwatch stark kritisiert. Wir waren bei einer ersten Informationsveranstaltung dabei. Was wir dort gehört haben, kannst du auf  www.lebendiger-kamp.at nachlesen. Vielleicht bist auch du schon öfter um den Umlaufberg gewandert oder hast  eines der schönen Kamptalbücher von Werner Gamerith in deinem Regal. Er ist einer der stärksten Kritiker des Vorhabens und weiss genau, was auf dem Spiel steht, wenn er sagt: „Wir lassen uns das Kamptal nicht zerstören, irgendwo ist Schluss mit der Naturzerstörung!

….

Weihnachtsgruß-kleinBleibt noch, uns Lottis Schlussworten anzuschliessen.
Wir wünschen Dir ein entspanntes Weihnachten, nette Familienfeste,  dass du mit Genuss und Freude gut feierst, isst und trinkst, schöne Reisen, wenn du unterwegs bist, gemütliches Faulenzen, wenn du daheim bleibst und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Ein Jahr, das du und wir hoffentlich mit neuer Kraft und sinnvollen Projekten verbringen wollen!

 

Für die Grünen Burgschleinitz-Kühnring
Gerhard Öttl

PS: Sei so nett und hilf uns dabei, unseren Newsletter zu verbreiten, indem du ihn an Freunde und Freundinnen weiterschickst! Auf unserer Homepage kann sich jeder und jede für den Newsletter anmelden. Die früheren Newsletter -  eine Art Kurz-Rückschau unserer Aktivitäten – kannst du hier nachlesen.

Unsere Facebook Seite


Grüner Newsletter 6/2015

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen,
Nach einer langen Sommerpause wollen wir dich informieren, was es Neues bei uns gibt.

1) Filmeinladung zu “MORE THAN HONEY” am 22.10.2015
2) Thema Flüchtlinge
3) Aus dem Gemeinderat

1) Filmeinladung zu “MORE THAN HONEY”

Dorfzentrum Reinprechtspölla,
Donnerstag, 22. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Heimatwerk Burgschleinitz-Kühnring und der Filmwerkstatt der Grünen Bildungswerkstatt NÖ möchten wir  zu einem interessanten Filmabend einladen.

Damit setzen wir unsere  Aktionen zum  Bienenschutz fort.  Je mehr wir über das Leben der Bienen wissen, umso mehr fühlen wir uns für ihren Schutz verantwortlich.

MTH_PLAKAT_RZ.indd

Regie: Markus Imhoof. Dokumentation, Deutschland/Österreich/Schweiz, 2012

Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof, der selbst aus einer Imkerfamilie stammt, hat über das faszinierende Tier eine aufsehenerregende Doku gedreht. Er besuchte riesige Obstplantagen in den USA, wo extra und aufwändigst antransportierte Bienenvölker so lange blühende Bäume bestäuben, bis sie sterben.
Er berichtet über eine Bienenzüchterin in Österreich, die gezüchtete Bienenköniginnen wie Versandobjekte per Post in 58 Länder  verschickt, obwohl längst klar ist, dass auch Bienen ein soziales  Gedächtnis haben.
Imhof drehte in China, wo es wegen Maos Umweltpolitik in manchen Gegenden überhaupt keine Bienen mehr  gibt und so die Blüten der Feldfrüchte einzeln von Hand (!) bestäubt  werden müssen … und er drehte in Wien, wo in und um ein altes  Fabriksgebäude in einem Studio die spektakulären Makro-Aufnahmen der Bienen entstanden.

More Than Honey ist eine spannende,  wunderschöne Doku über ein sehr sympathisches Insekt und gleichzeitig ein dramatischer Appell, es sorgsamer zu behandeln.
2) Thema Flüchtlinge

Ein Thema, das uns noch länger beschäftigen wird, sind die flüchtenden Menschen nach und durch Österreich.
Um die Belastung innerhalb von Österreich gleichmässig zu verteilen, wird von der Regierung eine Quote von 1,5% der Wohnbevölkerung pro Gemeinde angestrebt. Eine private Unterbringung zählt ebenfalls zu dieser Quote.
Durchaus positive Erfahrungen gibt es mittlerweile in Gars, Horn (Website Haus Helina) und ganz neu in Eggenburg (mit unbegleiteten Jugendlichen im Lindenhof).

In einem kürzlich stattgefundenen Treffen der Gemeinderäte und Ortsvorsteher wurde die Suche für Unterkünfte thematisiert, allerdings noch ohne konkretes Ergebnis. Eine zentrale Ansprechperson ist auch Pater Schachinger, Pfarrer in Burgschleinitz.
Ich habe bereits seit Monaten bei verschiedenen GemeindeakteurInnen darauf hingewiesen, dass wir das Thema proaktiver aufgreifen sollten und diesbezüglich Kontakte hergestellt. Einige unserer Gruppe engagieren sich bereits seit längerem in Horn und jetzt auch in Eggenburg.  Die Materie ist alles andere als einfach, und ich stehe gerne für detailliertere Auskünfte zur Verfügung.

Folgende Webseite gibt kompakte Antworten auf Fragen zum Thema Flucht und Asyl.

3) Aus dem Gemeinderat

Wie du – hoffentlich – weisst, berichten wir laufend auf unserer Website über die wichtigsten Ereignisse im Gemeinderat. An den behandelten Themen und Resolutionen kannst du erkennen, dass unsere Gemeinde bereits etwas “grüner” geworden ist.

So wurde in der Gemeinderatssitzung im Juli  – unter anderem – beschlossen:
- eine Resolution zum Stopp von TTIP (Transatlantisches Handelsabkommen)
- den Strom für Gemeindeanlagen zu 100% aus erneuerbaren Energieträgern zu beziehen, sowie
- im gemeindeeigenen Einflussbereich auf Pestizide zu verzichten.

Die Details dazu sind hier nachzulesen.

Es freut mich, dass wir schon nach relativ kurzer Zeit unseren Beitrag leisten können und von den etablierten Parteien als konstruktive Partner anerkannt werden. Basis dafür ist die gute Zusammenarbeit in unserer kleinen Grünen Gruppe, die sich regelmässig trifft.

Wir freuen uns über Kommentare und Anregungen und hoffen, dass wir dich beim Bienenfilm sehen!
Was wohl aus den im Juni verteilten bienenfreundlichen Samenbomben geworden ist?

Mit besten Grüssen

Gerhard Öttl
im Namen der Grünen Burgschleinitz-Kühnring

 

Newsletter 5/2015

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen,
Mit unserem Newsletter wollen wir dir berichten, was es Neues bei uns gibt.
Du kannst dich ja jederzeit auf unserer Website informieren, wo wir u.a. die Protokolle von den Gemeinderatssitzungen veröffentlichen, wie z.B. hier vom 7. Mai 2015.

Hier zum ganz aktuellen Geschehen:

1. Aktion zum Bienenschutz
2. Kochen abseits des Mainstream mit Andrea am 11.07.2015
3. Änderungen im Flächenwidmungsplan

 

1. Aktion zum Bienenschutz

Gruene_Bienen_Sliderheader_710x275pxIn den letzten Wochen hast du von uns ein Brieflein im Postkasten vorgefunden, besser ein etwas unförmiges Kuvert…
Hast du die “Samenbombe” schon in ein Blumenbeet oder einen Blumentopf geworfen? Wir wünschen dir – und den Bienen – viele bunte und duftende Ergebnisse!
Auf unserer Website haben wir die Hintergründe unserer Postwurfaktion im Detail beschrieben. Diese kannst du hier nachlesen.

Unsere regionale Presseaussendung hatte zwei schöne Beiträge in der NÖN und der Zeitung Tips zur Folge.

Das veröffentlichte Zitat bringt unser Anliegen auf den Punkt:
Bienenschutz geht uns alle an! Es ist naiv zu glauben, dass wir im komplexen Kreislauf der Natur etwas vernichten können, ohne uns selbst zu schaden. Wir brauchen eine Landwirtschaft ohne Gift und eine Wirtschaft, in der es gerecht zugeht. Politik hat dabei die Aufgabe, das Bewusstsein und den Rahmen dafür zu schaffen.“

2. Kochen abseits des Mainstream mit Andrea am 11.7.15

kochen-gemueseWie du weisst, sind Ökologie, Tierschutz und gesundes Leben wichtige Anliegen für uns. Unsere tägliche Ernährung ist die verbindende Schlüsselfrage zu diesen Themenbereichen. Wenn du dich inniger mit den aktuellen Zusammenhängen befasst (wie z.B. hier: http://albert-schweitzer-stiftung.de), ist vegetarische/ vegane Ernährung eine logische Konsequenz. Selbst wenn du Fleisch isst, denkst du vermutlich hin und wieder über pflanzliche Alternativen nach.

Hast du Lust mit uns gemeinsam bei Andrea einen veganen Kochkurs zu besuchen? Es gibt noch Restplätze !

Termin: Samstag, 11. Juli 2015, ab 15:00
Ort: Sigmundsherberg, genaue Daten bei Anmeldung (bei uns)
Kosten: Sonderpreis von 15 Euro für den ersten Kurs, für die Folgekurse 25 Euro (inklusive Kosten für die Lebensmittel)

Wir werden eine kleine Gruppe sein und unsere Ergebnisse freilich auch gleich verspeisen. Wir planen auch Folgekurse anzubieten.
Andrea ist langjährige Expertin, wovon du dich auf ihrer Website überzeugen kannst: http://veganwerden.info

 

3. Änderungen im Flächenwidmungsplan

Am Gemeindeamt liegen bis 8. Juli 2015 die Unterlagen zu einer Änderung im Flächenwidmungsplan auf, wie du vielleicht aus dem Schaukasten deiner Ortschaft erfahren hast.
Wer sich über die Details informieren will, aber nicht extra auf die Gemeinde fahren möchte, kann sich auf unserer Website die Unterlagen herunterladen.
Mit diesem “Service” verfolgen wir unser Anliegen nach mehr Transparenz in der Gemeinde.

Übrigens wird unserem Hochbehälter schon seit Wochen EVN Wasser zugefüllt. Die Wasserknappheit hat somit ein Ende. Es darf also heiss werden.

In diesem Sinne wünschen wir dir einen schönen Sommer!
Mit besten Grüssen

Gerhard Öttl
im Namen der Grünen Burgschleinitz-Kühnring

Newsletter 4/2015

Hallo! Liebe Freunde und Freundinnen,
 
Wir wachsen langsam in unsere Arbeit als Gemeinderäte hinein und fühlen uns gut akzeptiert und eingebunden.
 
Mit dieser Aussendung wollen wir dich auf eine aktuelle Veranstaltung in Horn hinweisen und dich über einige interessante Gemeindedinge informieren.
 

Hast du alte Fahrräder oder suchst du ein Neues?

Grüne Fahrradbörse Horn
Fahrräder für Kinder und Erwachsene Tauschen, Kaufen und Verkaufen.
Radboerse-Horn-A5_05-15_screen_RGB

Ein paar Beispiele, wofür die Gemeindegelder verwendet werden:
 
Details aus der Gemeinderatssitzung vom 19.03.2015Punkt 5) Subventionen
3.000,- Euro für den Union Sportverein Kühnring zur Sanierung des Sportplatzes.
3.000,- Euro für den USC Burgschleinitz für die Anschaffung einer Flutlichtanlage.
600,- Euro für den Seniorenbund für den Vatertags- und Muttertagsausflug.
700,- Euro für den Jugendgruppe für Reisekosten zum Tag der Landjugend .
1.000,- Euro für die Musikkapelle Burgschleinitz-Kühnring für Bekleidung, Noten und Instrumente.
500,- Euro für die Wirtschaft Burgschleinitz-Kühnring für den Infopoint am Gemeindeamt.
300,- Euro für jede der 6 Feuerwehren plus 50,- Euro pro Jungfeuerwehrmitglied für Einsatzbekleidung.
Die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung findet am Donnerstag, den 7. Mai 2015 um 19:30 Uhr statt.Die Tagesordnung findest du auf  www.gruene-burgschleinitz-kuehnring.atVielleicht sehen wir uns ja beim Kulturfrühling!
Mit besten Grüssen

Gerhard Öttl
im Namen der Grünen Burgschleinitz-Kühnring

Newsletter 3/2015

Die Arbeit im  Gemeinderat beginnt

foto gr1Am 26.02.2015 wurden Ossi und ich als Gemeinderäte angelobt.
Wir wurden in vier von sechs Ausschüsse gewählt, und zwar in die Ausschüsse zur Wasserversorgung, Land- und Forstwirtschaft, Soziales und Abwasserbeseitigung. Ausserdem sind wir in der Arbeitsgruppe für Dorferneuerung sowie in der ERWO (Energieregion Waldviertel Ost) vertreten.

Auf unserer Website kannst du folgendes nachlesen:
- den genauen Ablauf der konstituierenden Sitzung
- die genaue Besetzung der Gremien
- sowie die Namen aller gewählten Gemeinderäte.
Alles interessante und wichtige Informationen, wie wir meinen.

Weiters findest du auf der Website alle Einladungen und Protokolle der öffentlichen Gemeinderatsitzungen, sobald sie genehmigt wurden.
Wusstest du, dass Gemeinderatsitzungen im Normalfall öffentlich zugänglich sind? Du kannst also jederzeit vorbeischauen.

Die Stimmung bei der konstituierenden Sitzung war sehr konstruktiv. Wir fühlen uns gut aufgenommen und freuen uns auf die nächste Gemeinderatsitzung, die schon am 19. März sein wird.

Unsere Beraterin studiert bereits den Rechnungsabschluss, der bei dieser Sitzung beschlossen werden soll. Mit seinen 134 Seiten wird sie eine Weile beschäftigt sein.

foto gr2

Du kannst diesen Newsletter gerne weiterverschicken und bewerben. Wir freuen uns über neue AbbonentInnen! Entweder über die Website eintragen oder ein mail an mich schreiben.

Mit besten Grüssen

Gerhard Öttl
im Namen der Grünen Burgschleinitz-Kühnring