Tierfabrik bei Sachsendorf, die zweite (Sondernewsletter)

Wenn Du das Gerücht gehört hast… Ja, es ist wahr.

Nur ein paar Meter weiter von dem Ort, an dem 2014 ein Massenschweinestall geplant war – visavis der Abbiegung von Sachsendorf auf die B4 – soll auf der grünen Wiese ein neues Projekt gebaut werden:

Ein „WohlfBildergebnis für massentierhaltung hühner bodenhaltungühlstall“ für 40.000 Masthühner!

Mit ähnlichen Worten stellte der Projektwerber, ein Landwirt aus Buttendorf,  Montag Abend sein Anliegen dem Gemeinderat vor.
Bürgermeister und Vizebürgermeister, beides Landwirte, stehen dem Ansinnen positiv gegenüber: Wenn alle Vorschriften eingehalten werden, kann man nichts dagegen tun.
Andere Gemeinderäte hatten Einwände. Erhöhtes Verkehrsaufkommen, Feinstaubbelastung, Wasserversorgung… und ob diese Art der Massentierhaltung in unserer Gemeinde überhaupt erwünscht sei…
Das Verfahren läuft.  Nächstes Jahr soll der Betrieb starten.

Erste Fakten

Geplant ist eine Halle von ca. 115 Metern Länge und 20 Metern Breite mit einem Aussenbereich von 5 zusätzlichen Metern an der Längsseite der Halle.
-für knapp unter 40.000 Hühner
-mit 3 Silos (und vermutlich einer Kadaverbox)
-Keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig
-Lebenszeit pro Huhn 8 Wochen
-Bezeichnung „Landhuhn“
-(Nach Erinnerung) 20 „Kilo Huhn“ pro Quadratmeter. Das liegt irgendwo zwischen den beiden folgenden Darstellungen:

18 kg/m²
huehner_wenig
25,5 kg/m²
huehner_mittel

(Konventionell wären in Österreich 30 „Kilo Huhn“ erlaubt)

Wir planen weiter zu recherchieren und neben den Fakten auch die Schattenseiten dieses Trends der konventionellen Landwirtschaft zu thematisieren. Muss man wirklich mit so viel Tierleid Billigfleisch produzieren? Was hätten die Grossmütter der heutigen Bauern dazu gesagt, wie hier mit den „Hendln“ umgegangen wird? und erst dazu, wie das Produkt schmeckt!
Bei genauerem Hinsehen handelt es sich doch mehr um eine Industriefabrik als um einen Tierstall mit allen katastrophalen ökologischen Folgen für Mensch, Tier und Mitwelt.

Unsere  Website mit der Diskussion zur Schweinefabrik ist noch online, hier die Argumente dagegen. Hier ein Beitrag des österreichischen Tierschutzvereins gegen Massentierhaltung sowie die Faktenseite des Verein gegen Tierfabriken zur Geflügelmast.

Wie stehst du dazu? 

Was ist Deine Meinung? Soll der „Stall“ gebaut werden? Ja oder nein? Warum? Warum nicht?
Deine Meinung kannst du  hier auf der Website oder per email schreiben an: gerhard.oettl@gruene.at

Wir hoffen auf Deine Unterstützung!

Die grüne Gruppe Burgschleinitz-Kühnring ist aus dem Widerstand gegen den Schweinestall 2014 entstanden. Viele haben aus diesem Grund erstmals die Grünen gewählt.  Wir sehen das als Auftrag, nicht ruhig zuzusehen, wie die Anliegen eines Gutteils der Bevölkerung ignoriert werden. Wenn es keinen Widerstand gegen diese Form der Tierhaltung gibt, wird es bald auf weiteren freien Flächen in unserer Gemeinde diese Hallen geben, in denen „österreichisches Qualitätsfleisch“ produziert wird, das den Namen nicht verdient.

Hier zur Erinnerung das Bild von einem glücklichen Huhn:
Bildergebnis für glückliches huhn

 

Für alle, die nicht vegetarisch werden wollen, eine gute Nachricht: Noch gibt es Fleisch, das tierfreundlich produziert wird. Ja – dieses ist teurer, aber das ist auch gut so. Für die Bauern, für Deine Gesundheit, die Tiere und die Umwelt.