Wir sind mit zwei Sitzen im Gemeinderat!

Aus unserem aktuellen Grünen Newsletter 2/2015:
Hallo! Heute vor einer Woche ist unsere Gruppe beim Feiern gewesen. Wer hätte das gedacht. Zwei Mandate!
Ossi und ich sind damit im Gemeinderat und freuen uns sehr.
.
GrüneGruppe.

Viele haben uns gratuliert, und einige haben sich nochmals explizit für unser Engagement beim Schweinestall bedankt. Somit lässt sich einiges von unserem Erfolg auf diese besondere Vorgeschichte zurückführen. Aber nicht nur. Die Aktivitäten der Gruppe in den letzten Monaten waren professionell und intensiv. Wir sind in die politische Arbeit hineingewachsen und umso erfreulicher ist es, dass dies honoriert wurde.Darüber hinaus danken wir allen, die uns unterstützt und ermutigt haben! Danke! Jetzt geht es darum, unsere grünen Themen herunterzubrechen auf konkrete Ideen und Projekte. Wenn du noch konkrete Anliegen hast, dann lass uns es bitte wissen!

Auf formaler Ebene findet als nächster Schritt zwischen 10.02.2015 und 10.03.2015 die konstituierende Gemeinderatssitzung statt. Dabei erfolgt die Wahl des Bürgermeisters, des (geschäftsführenden) Gemeindevorstandes, des Vizebürgermeisters und des Prüfungsausschusses (als Kontrollorgan).  Darüber hinaus wird es weitere themenbezogene Ausschüsse geben. Anspruch auf diese Positionen hat aufgrund der Wahlergebnisse nur die ÖVP [Nachtrag1 – siehe unten]. Sofern uns die Möglichkeit geboten wird, werden wir gerne unsere Kompetenzen in diesen Gremien einbringen. Mehr können wir euch vermutlich im nächsten Newsletter berichten.

Wir haben auch schon eine kompetente Beraterin, die in folgendem Video das Wahlergebnis kommentiert:

 

Mit besten Grüssen

Gerhard Öttl

im Namen der Grünen Burgschleinitz-Kühnring

PS: Wenn du auch auf den Newsletterverteiler kommen magst, dann schreib uns bitte eine Nachricht auf unserer Kontaktseite.


Nachtrag1: Genaugenommen stehen die Plätze 1 bis 5 der ÖVP zu, Platz 6 der SPÖ, Platz 7 der ÖVP, Platz 8 den GRÜNEN und so weiter. Die Berechnung erfolgt ebenso wie die Verteilung der Gemeinderatssitze nach dem D’Hondt-Verfahren.