Film: Der Bauer, der das Gras wachsen hört

DER BAUER, DER DAS GRAS WACHSEN HÖRT

bauer-gras-wachsen Regie: Bertram Verhaag.
Deutschland 2009, 45 Min,
Dokumentarfilm

„Drei Jahr‘ geben wir ihm, dann frisst ihn s’Unkraut z’samm.“

Über das Getuschel der Nachbarn hörte er hinweg, als er in den frühen 80er Jahren seinen Hof auf Biolandbau umstellte – als einer der ersten in Deutschland. Heute erntet Michael Simml höchste Erträge an Lauch, Wirsing, Weißkraut und sogar Wassermelonen, auf nur 18 Hektar kargem Boden im Bayerischen Wald. Und die Tuschler gestehen heute vor laufender Kamera reuig ihre üble Nachrede von damals – etwa die Gerüchte, er bringe nachts heimlich den Kunstdünger aus.

Simmls Erfolgsrezepte: Weite Fruchtfolgen, Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Regenwurm und Laufkäfer – und ein Gespür dafür, was der Boden ihm sagen will, wenn er Unkraut sprießen lässt. Der Dokumentarfilm ist inzwischen sechsfach preisgekrönt, zuletzt als „Bester ökologischer Film“ beim Greenscreen-Festival Eckernförde. Jetzt kann man ihn sich auf DVD anschauen, Bauer Simml beim Pflügen und Philosophieren begleiten- und dabei ganz unwillkürlich ins Sinnieren über Glück, Freiheit und den Sinn des Lebens verfallen.

Allererster Newsletter 2014

Die Grünen Burgschleinitz-Kühnring laden herzlich ein …

Hallo!

das ist unser erster Newsletter, mit dem wir dich über unsere Aktivitäten in der Gemeinde informieren wollen.

Wie du vielleicht schon aus der aktuellen Postwurfsendung weisst, haben wir uns als Grüne Gruppe Burgschleinitz-Kühnring neu gefunden. Als solche treten wir zur kommenden Gemeinderatswahl mit folgenden Themen an:

  • lebenswerte Umwelt
  • Offenheit und Transparenz sowie
  • Vielfalt und gelebte Demokratie.

Wichtige Bereiche der Politik – findest du nicht auch?
Wir suchen noch interessierte nette Menschen, die bei uns mitmachen wollen.

Mit diesen Mail laden wir dich herzlich ein zu vergnüglichen und informativen Filmabenden.

Nach den Filmen besteht die Möglichkeit zum Austausch und zum Kennenlernen!

Gerne kannst du diese Information auch weiterleiten.

Wir freuen uns auf dein Kommen!

Gerhard Öttl im Namen der ganzen Gruppe
Ingrid Christian
Olivia Kienesberger
Oswin Christian
Ulli Pastner
und Lotti :-)


FR 21. November 2014, 19 Uhr – Gasthof Buchinger, Harmannsdorf, EINTRITT FREI
DER BAUER, DER DAS GRAS WACHSEN HÖRT

Regie: Bertram Verhaag. Deutschland 2009, 45 Min, Dokumentarfilm

bauer-gras-wachsen

„Drei Jahr‘ geben wir ihm, dann frisst ihn s’Unkraut z’samm.“

Über das Getuschel der Nachbarn hörte er hinweg, als er in den frühen 80er Jahren seinen Hof auf Biolandbau umstellte. Heute erntet Michael Simml höchste Erträge.

Weiterlesen …

SA 29. November 2014, 19 Uhr – kumKum Burgschleinitz, EINTRITT FREI
1 + 1 = 100 ODER DIE SCHULE DES LEBENS

Regie: Doris Kittler. Österreich 2012, 73 Minuten, Dokumentarfi lm

schule-des-lebens

Dieser Dokumentarfilm ist ein Plädoyer für eine neue, von Mitbestimmung, Kreativität und Freiheit geprägte Schule.
Doris Kittler zeigt 25 Schüler zwischen sechs und zehn Jahren. Die älteren Kinder helfen den jüngeren, die stärkeren den schwächeren, der Lehrer tritt auch mal zurück und wird zum Lernbegleiter.

Weiterlesen …


Vorschau auf Dezember:

SA 20. Dezember 2014, 19 Uhr – Dorfzentrum, Reinprechtspölla, EINTRITT FREI
ÜBER WASSER

Nachlese: Der Bauer der Das Gras wachsen hört

bauer-gras-wachsen

Der erste Filmabend – am 21. November 2014 im Gasthof Buchinger – ist gut gelaufen.

Wir konnten der Familie Simml bei der Arbeit zusehen und einen Einblick in die Welt der biologischen Landwirtschaft bekommen.

Danach wurde das Gespräch mit einer Vorstellrunde und der Rückmeldung zum Film eingeleitet.

Die angeregte und sachliche Diskussion hat bis 22 Uhr angedauert.

 

Seminar: Der Gemeinderat – mehr als nur eine Sitzung

Letzes Wochenende (08./09.11.2014) durfte ich ein spannendes Seminar besuchen:  „Der Gemeinderat – mehr als nur eine Sitzung“. Der Titel war nicht übertrieben, viel gabs zu lernen – zuviel um gleich alles aufzunehmen. Nach den zwei Tagen war ich ziemlich müde, aber auch froh über die vielen Anregungen und den Einblick in eine unbekannte Welt.

Gemeinderatsausschusssitzungen,  Fraktionssitzungen, Öffentlichkeitsarbeit – Pressearbeit, Stadtratssitzung (Gemeindevorstand), Tagung des Kontrollausschusses, Vorbereitung Gemeinderatssitzung (Anträge), Gemeinderatssitzung.

.gr-seminar-melk

Was mir am besten gefallen hat, war die spielerische Herangehensweise und die vielen netten Menschen, die ich kennenlernen durfte.

Tips-Artikel 30.10.2014

Quelle: www.tips.at (Ausgabe Horn, Woche 44, Seite 14)

2014-10-30_tips-horn-part

Zitate:

„GEMEINDERATSWAHL SACHSENDORF.
Für die kommenden Gemeinderatswahlen wird in der Gemeinde Burgschleinitz-Kühnring nun auch ein Grüner Spitzenkandidat auf der Liste zu finden sein: Gerhard Öttl.

von OLIVIA LENTSCHIG“

„Als politisches Vorbild nennt der 52-Jährige den erfolgreichen Ex-Bürgermeister von Reykjavik (2014-2014): Jon Gnarr. Dieser isländische Komiker gründete die ‚Beste Partei‘ und schaffte es mittels witzigen Auftritten im Internet und Fernsehen zu Popularität.“

„Politik ist eine ernste Sache – darf aber auch Spass machen“

„Alle interessierten sind herzlich willkommen in der Grünen Ortsgruppe aktiv zu werden und auch zu kandidieren. Vor allem Frauen möchte ich dazu ermutigen, da die weibliche Hälfte der Menschheit notwendig ist, um das Ganze komplett zu machen“, meint Gerhard Öttl und nimmt damit Stellung zu der Tatsache, dass es im Gemeinderat bis jetzt keine einzige weibliche Vertreterin gibt. „

Weiterlesen: http://www.tips.at/zeitungneu/?ausgabe=Tips+Horn&id=19170&kw=44

 

NÖN-Artikel 14.10.2014

Quelle: www.noen.at
2014-10-15_noen-horn-part

Zitat:

Als „Anlaufstelle für die vielen zurückgezogenen Bürger“ bietet sich Gerhard Öttl an und kandidiert im Jänner an der Spitze einer Grünen Liste – gemeinsam mit Ingrid und Oswin Christian aus Amelsdorf – für den Gemeinderat.

Viele positive Erfahrungen gemacht

Seit 1994 mit Gattin Ulrike Pastner in der Gemeinde wohnhaft („Ich bin hier gut aufgenommen worden!“), hat er viele positiven Erfahrungen gemacht und engagiert sich unter anderem in der Feuerwehr und bei Aktivitäten im Dorf. Seit rund 30 Jahren war er (mit Pausen) immer wieder bei den Grünen aktiv.

„Die Arbeit der Gemeinde ist durchaus in Ordnung, aber nach einer langjährigen unveränderten Zusammensetzung ist man etwas ,betriebsblind‘“, will Öttl neue Aspekte hineintragen. Beim Aufbegehren der Sachsendorfer gegen einen Schweinestall habe er gemerkt, dass großes Bedürfnis nach besserer, früherer Information bestehe.Was ist das Ziel des Neuen? „Ein bis zwei Mandate sind realistisch, drei möglich.“

Weiterlesen: http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/horn/gemeinderatswahl2015/Oettl-Zwei-Mandate-sind-realistisch;art112830,576043

Besuch von Hikmet Arslan

Hikmet Arslan (Landesgeschäftsführer der Grünen Niederösterreich) besucht uns in unserer schönen Gemeinde.

2014-10-02 Gruppe+Arslan

Wir besprechen die Zusammenarbeit für die Gemeinderatswahl 2015 bei Sonnenschein und guter Stimmung. Es gibt viel zu fragen und zu erfahren.

Nein zu CETA – Online BürgerInnen-Initiative

Das Freihandelsabkommen wird in vielen Bereichen zu einer Senkung der Standards führen und macht es noch schwieriger eine ökologische, nachhaltige, menschen- und tiergerechte Landwirtschaft kostendeckend zu betreiben. Weil uns das in unserer landwirtschaftlich geprägten Gemeinde besonders betreffen wird, unterstützen wir von den Grünen Burgschleinitz-Kühnring die Online BürgerInnen-Initiative „Nein zu CETA“.

CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) ist ein Freihandelsabkommen zwischen Kanada und Europa.

Ein Hauptkritikpunkt ist das undemokratische Zustandekommen des Vertrages. Er wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt – die Konsequenzen müssen aber alle tragen.
Weiters ist der sogenannte „Investorenschutz“, der es Konzernen erlauben soll gegen europäische Staaten zu klagen, wenn sie ihre wirtschaftlichen Interessen gefährdet sehen.

Auf der Seite des österreichischen Parlaments können Sie die parlamentarische BürgerInnen-Intitiative „Nein zu (CETA)“ unterschreiben.

Einige Zeitungsmeldungen und Links zum Thema:

.